Zum Inhalt springen

Vorteile in der
Schweinefütterung

Ein Anstieg im Einsatz von Roggen ist seit einiger Zeit wieder deutlich spürbar. Ein großer treibender Faktor ist die Einsparung der Futterkosten. Die Preisunterschiede zwischen Weizen, Gerste und Roggen liegen zwischen 2-3 E. Bezogen auf den Futterwert ist dieser Preisunterschied viel zu hoch, weshalb hier erheblich Kosten eingespart werden können.

Vorteile Tierernährung

+

=

Futterkosten sparen

Umwelt schonen und Tierwohl verbessern

Verbesserte Stall- und Düngebilanz

Futterkosten sparen

+

Umwelt schonen und Tierwohl verbessern

=

Verbesserte Stall- und Düngebilanz

Aufgrund der Aktualität von Umwelt- und Tierwohlaspekten lohnt außerdem ein genauerer Blick in die Inhaltsstoffe von Roggen.

Eine leistungsorientierte Fütterung hat heute mehr denn je die Zufuhr von Faserstoffen mit dem Futter im Blick und bezieht sie in die Optimierung von Mischfuttern mit ein. Denn die Faserstoffe sind weniger als Energie- und Nährstofflieferanten für das Tier wichtig, sondern vielmehr als Sattmacher und Nährsubstrat für die gutartigen Mikroben im Verdauungstrakt sowie für die Entwicklung einer günstigen mikrobiellen Flora und belastbaren Darmgesundheit. Roggen bringt mehr Ballaststoffe mit, als jede andere Getreideart und hat damit eine günstige Wirkung auf Tierwohl und Tiergesundheit.

Roggen ist eine energiereiche Körnerfrucht, die im Vergleich zu anderen Getreidearten wenig Stickstoff mitbringt und mit 3,0 % den höchsten Lysinanteil am Gesamtprotein und hochverdaulichen Phosphor aufweist. Das prädestiniert Roggen für die N- und P-reduzierte Fütterung in der Endmast. Nehmen Schweine weniger Rohprotein und Phosphor auf, entlastet das den Stoffwechsel und die Organe, was der Gesundheit der Tiere zugute kommt. Eine bessere Futterverwertung bringt zugleich einen geringeren Anfall an Gülle mit sich, die zudem weniger N und P enthält. Letzteres ist vor allem für Landwirte mit vielen Tieren und wenig Land interessant – der überregionale Gülle-Transport kann so begrenzt werden. Lesen Sie auch: MyRye – Mit Roggen wachsen

Anbauvorteile

Das Effizienz Saatgut.

Insbesondere auf Stressstandorten und unter für konventionelle Sorten suboptimalen Anbaubedingungen hat sich das Hybridgetreide als effiziente, ertragreiche und vor allem auch ertragsstabile Fruchtart bewiesen. Je schwieriger die Anbaubedingungen, desto größer ist der Ertragsvorsprung.

Dieses gilt vor allem bei ungünstigen Wetter- und Bodenbedingungen, ungünstigen Vorfrüchten, knapper Nährstoffversorgung und erhöhtem Krankheitsdruck. Dieser Vorteil der Hybriden beruht vornehmlich auf dem besonderen Heterosiseffekt, der zu einem ausgeprägteren Wurzelwerk, stärkerer Bestockungsneigung und Blattentwicklung, sowie einem besseren Kompensationsvermögen nach Stresseinwirkung führt. Im Saatgutvertriebsunternehmen Saaten-Union sind Züchterhäuser formiert, die sich seit Jahrzehnten in die Züchtung von Hybridweizen und Hybridroggen und seit einigen Jahren auch Hybridgerste engagieren. Dieses Engagement ist jetzt im internationalen HySEED-Programm intensiviert und gebündelt worden. Die Zuchtziele sind dabei klar definiert durch das, was der Markt in Zukunft fordern wird: Mehr Leistung und Leistungsstabilität, mehr Effizienz. Die Vorteile, die Hybridroggen und -weizen gegenüber Liniengetreide haben, werden wir Ihnen auf diesen Seiten demonstrieren. Aber auch, auf welcher züchterischen Leistung der Mehrwert der Hybriden beruht. Wir sind davon überzeugt: Hybridgetreide ist prädestiniert, Anbaurisiken zu vermindern, die aufgrund des Klimawandels und sich ständig verschärfender politischer Rahmenbedingungen stetig zunehmen.